d

Wallfahrt Maria Brünnlein


Oettinger Straße 103
86650 Wemding


Die Kirche "Maria Brünnlein" in Wemding ist die bekannteste Wallfahrtskirche im Bistum Eichstätt.
Im Jahre 1680 brachte der Wemdinger Schuhmacher Franz Forell das Gnadenbild Unserer Lieben Frau, das auf dem Gnadenaltar steht, von Rom nach Wemding. Nach dem Bau einer Kapelle über dem Schillerbrünnl im Jahre 1692 erstand in den Jahren 1748 bis 1782 die heutige Rokokokirche.
Bei der Wallfahrt "Maria Brünnlein zum Trost" wird seit dem 17. Jahrhundert vor allem eine aus Holz geschnitzte Marienfigur verehrt. Viele Pilger verbinden den Besuch der Wallfahrtskirche mit einem Trunk aus dem Gnadenbrünnlein.
Die Mailänder Biologin Dr. Enza Maria Ciccolo hat festgestellt, dass das Wasser des Wemdinger Marienwallfahrtsorts „Maria Brünnlein“ über Heilkräfte verfügt. In einer ihr zugesandten Wasserprobe fand Dr. Ciccolo, wie auch im Wasser aus dem französischen Wallfahrtsort Lourdes oder aus Fatima, alle sieben Frequenzen des Lichts. Diese Eigenschaft bewirkt zum einen, dass derartige Wässer sich durch Weitergabe einiger Tropfen unbegrenzt reproduzieren lassen, und darüber hinaus therapeutisch wirksam sind.

Das Wasser aus der Qelle von Maria Brünnlein ist also nachgewiesen ein anerkanntes heiliges Heilwasser (Lichtwasser).




Fenster schließen